Besucher online: 10   
05. Spieltag 2. Bundesliga 2018/19
Sonntag, 16. September 2018 13:30 Uhr, Erzgebirgsstadion
FC Erzgebirge Aue - FC St. Pauli 3:1 (2:1)
Liveticker    Spielbericht    Kompletter Spieltag    Gegnerinfos
Aktuelles Spielbetrieb Vereinsheim Spielstätte Bildergalerie Service
2. Bundesliga 2017/18 - Spielbericht

2. Bundesliga 2017/18

Spielbericht

24. Spieltag - Samstag, 24.02.2018 - 13:00

FC Erzgebirge Aue - 1. FC Kaiserslautern 2:1 (1:0)

FC Erzgebirge Aue: Martin Männel - Fabian Kalig, Dominik Wydra, Malcolm Cacutalua, Calogero Rizzuto, Dennis Kempe - Christian Tiffert, Mario Kvesic - Pascal Köpke, Ridge Munsy, Dimitrij Nazarov; Trainer: Hannes Drews

Eingewechselt: 46. John-Patrick Strauß für Mario Kvesic, 78. Sebastian Hertner für Dimitrij Nazarov, 82. Cebio Soukou für Ridge Munsy

Kader: Daniel Haas, Philipp Riese, Sascha Härtel, Albert Bunjaku

1. FC Kaiserslautern: Marius Müller - Benjamin Kessel, Jan-Ingwer Callsen-Bracker, Stipe Vucur, Joel Abu Hanna - Nils Seufert, Christoph Moritz, Nicklas Shipnoski, Leon Guwara - Sebastian Andersson, Osayamen Osawe; Trainer: Michael Frontzeck

Eingewechselt: 46. Lukas Spalvis für Nicklas Shipnoski, 75. Halil Altintop für Sebastian Andersson, 87. Patrick Ziegler für Nils Seufert

Kader: Jan-Ole Sievers, Marcel Correia, Dylan Akpess Esmen, Gino Fechner

Tore: 1:0 Pascal Köpke (Rechtsschuß, 2. / Christian Tiffert); 2:0 Ridge Munsy (Linksschuß, 63. / Christian Tiffert); 2:1 Stipe Vucur (Kopfball, 67. / Leon Guwara)

Schiedsrichter: Christian Dietz (Kronach)
Assistenten: Johannes Huber (München), Lothar Ostheimer (Pfaffenhofen an der Ilm)
Vierter Schiedsrichter: Wolfgang Haslberger (St. Wolfgang)

Zuschauer: 8500 im Erzgebirgsstadion

Gelbe Karte: Dimitrij Nazarov (3.), Calogero Rizzuto (6.) / Patrick Ziegler

 
24 Müller
23 Callsen-Br.   29 Vucur
      5 Kessel   3 Abu Hanna      
     
38 Seufert   18 Moritz
 37 Shipnoski   6 Guwara 
     
9 Andersson   35 Osawe
     
     
 

Vorbericht - Hinrundenspiel - Fotos vom Spiel

Spielbericht: FCE distanziert den Konkurrenten - Munsys Sololauf verhilft Aue zum Sieg
Aue fuhr im umkämpften Kellerduell gegen Kaiserslautern beim 2:1 einen wichtigen Dreier ein. Die Erzgebirgler hatten das Geschehen nach Blitzstart gegen offensiv im ersten Durchgang harmlose Pfälzer weitgehend im Griff. Tempo und Leidenschaft bestimmten den zweiten Abschnitt, die Veilchen feierten auch wegen eines Chancenplus' einen unter dem Strich verdienten Erfolg. Aue-Coach Hannes Drews stellte gegenüber dem 2:2 in Kiel zweimal um und brachte Kvesic und Munsy für den angeschlagenen Fandrich sowie Bertram (Sehnenanriss im Oberschenkel). Kaiserlauterns Trainer Michael Frontzeck hatte im Vergleich zum 2:1 in Darmstadt ebenfalls zwei Neue an Bord: Abu Hanna und Shipnoski kamen für Mwene (Gelbsperre) und Borrello (krank) zum Zug.
Auftakt nach Maß für Aue: Der sträflich freie Köpke ließ FCK-Keeper Müller schlecht aussehen, der Stürmer traf nach Tifferts Ecke per Volleyschuss aus sieben Metern halblinker Position ins kurze Eck (2.). Die Sachsen agierten nach der schnellen Führung mit Selbstvertrauen, hatten viel Ballkontrolle und bauten ruhig und sachlich auf, während beim FCK nicht viel zusammenging. Die Folge: Nach guter Kombination der Gastgeber musste sich Müller nach Munsys leicht abgefälschtem Schrägschuss lang machen (12.). Dies blieb für längere Zeit die letzte nennenswerte Aktion vor beiden Toren. Für Lautern war auch aufgrund kompakter und konzentrierter Defensivarbeit der Drews-Elf und vieler eigener Fehler meist schon weit vor dem Strafraum Schluss. Das auch spielerisch bessere Aue lauerte zunächst vergeblich auf Konter, setzte dann aber phasenweise Akzente (Kvesic, 33., 41., Köpke, 36.). Spät im ersten Abschnitt entwickelten die Roten Teufel strukturierteren Offensivgeist. Kempe klärte nach Abu Hannas Flanke per Kopf im letzten Moment vor Andersson (37.), der sich wenig später nach Duell mit Cacutalua vergeblich einen Strafstoß wünschte (39.).
Mit je einem Wechsel ging es nach Wiederanpfiff weiter: Beim FCE kam Strauß für Kvesic, beim FCK Spalvis für Shipnoski. Sollte Lautern nun mehr Offensivgefahr entwickeln? Zunächst nicht, es war der FCE, der durch Munsy, der aus zehn Metern freistehend über den Balken knallte, einen Hochkaräter vergab (52.). Eine Art Initialzündung für beide Teams - nun war mächtig Tempo im Spiel, das hin und her wogte. Die Pfälzer jubelten nach Vucurs Kopfball, aber der verlängernde Osawe stand klar im Abseits (56.). Auf der Gegenseite zischte Munsys Schrägschuss nach schulmäßigem Konter knapp vorbei (59.), während Männel bei Anderssons Kopfball auf dem Posten war (62.). Dann belohnte sich Munsy für eine engagierte Vorstellung, stellte nach tollem Sololauf frei vor Müller auf 2:0 (63.). Die Vorentscheidung? Nein, die Frontzeck-Elf schlug in Person des Ex-Auers Vucur nach Guwara-Ecke zurück (67.). Und dominierte in der Folge, drängte gegen tiefstehende Veilchen auf den Ausgleich. So recht in Schlagdistanz kamen die Roten Teufel aber nicht, hatten vielmehr Glück, dass Soukou (89.) und Wydra (90.) das 3:1 verpassten. Weil Spalvis in der Nachspielzeit am Fünfer zu unentschlossen agierte (90.+1), blieb es beim verdienten 2:1 von Aue, das den Konkurrenten damit auf sieben Punkte distanziert. Aue reist am Samstag (13 Uhr) nach Sandhausen, Lautern hat am Freitag (18.30 Uhr) Union Berlin zu Gast. (kicker)

weitere Spielberichte Heimmannschaft Spieldaten Gastmannschaft
FCE Homepage 26.8 Durchschnittsalter 25.9
FCK Homepage 13 Torchancen 8
Block-A 1 Gehaltene Bälle 5
MDR 43.2% Ballbesitz 56.8%
  84.06% (269) Angek. Pässe 88.66% (422)
  15.94% (51) Fehlpässe 11.34% (54)
  43.95% (69) Gew. Zweikämpfe 56.05% (88)
  56.05% (88) Verl. Zweikämpfe 43.95% (69)
  4 Ecken 7
  0 Abseits 2
  12 Verübte Fouls 10
  10 Gefoult worden 12
  2 Gelbe Karten 1
  0 Gelb-Rote Karten 0
  0 Rote Karten 0