Besucher online: 1   
28. Spieltag 2. Bundesliga 2019/20
Dienstag, 26. Mai 2020 18:30 Uhr, Erzgebirgsstadion
FC Erzgebirge Aue - SV Darmstadt 98 1:3 (1:1)
Liveticker    Spielbericht    Kompletter Spieltag    Gegnerinfos
Aktuelles Spielbetrieb Vereinsheim Spielstätte Bildergalerie Service
2. Bundesliga 2018/19 - Spielbericht

2. Bundesliga 2018/19

Spielbericht

24. Spieltag - Samstag, 02.03.2019 - 13:00

SV Sandhausen - FC Erzgebirge Aue 0:3 (0:1)

SV Sandhausen: Marcel Schuhen - Dennis Diekmeier, Jesper Verlaat, Tim Knipping, Sören Dieckmann - Fabian Schleusener, Denis Linsmayer, Rurik Gislason, Philipp Förster, Erik Zenga - Andrew Wooten; Trainer: Uwe Koschinat

Eingewechselt: 46. Korbinian Vollmann für Sören Dieckmann, 46. Kevin Behrens für Fabian Schleusener, 82. Markus Karl für Erik Zenga

Kader: Niklas Lomb, Philipp Klingmann, Leart Paqarada, Aleksandr Zhirov

FC Erzgebirge Aue: Martin Männel - Malcolm Cacutalua, Dominik Wydra, Filip Kusic - Tom Baumgart, Philipp Riese, Clemens Fandrich, Robert Herrmann, Jan Hochscheidt - Pascal Testroet, Emmanuel Iyoha; Trainer: Daniel Meyer

Eingewechselt: 68. Fabian Kalig für Filip Kusic, 83. Louis Samson für Jan Hochscheidt, 87. Dimitrij Nazarov für Pascal Testroet

Kader: Daniel Haas, John-Patrick Strauß, Ole Käuper, Philipp Zulechner

Tore: 0:1 Pascal Testroet (Rechtsschuß, 1. / Jan Hochscheidt); 0:2 Pascal Testroet (Rechtsschuß, 69. / Tom Baumgart); 0:3 Jan Hochscheidt (Rechtsschuß, 82. / Robert Herrmann)

Schiedsrichter: Johann Pfeifer (Hameln)
Assistenten: Tim Skorczyk (Salzgitter), Viatcheslav Paltchikov (Lübeck)
Vierter Schiedsrichter: Marcel Schütz (Worms)

Zuschauer: 4867 im BWT-Stadion am Hardtwald

Gelbe Karte: Denis Linsmayer (2.), Korbinian Vollmann / Filip Kusic (3.), Malcolm Cacutalua (6.)

 
1 Männel
21 Cacutal.  25 Wydra    36 Kusic
     
17 Riese   5 Fandrich
   8 Baumgart   38 Herrmann   
7 Hochscheidt
     
37 Testroet   9 Iyoha
     
     
 

Vorbericht - Hinrundenspiel - Fotos vom Spiel

Spielbericht: Aue rückt weiter ins Mittelfeld vor - Linsmayer ermöglicht Testroets Blitzstart
Sandhausen trägt nach einem 0:3 gegen Aue nach dem 24. Spieltag die Rote Laterne. Ein dicker Patzer verhalf Erzgebirge zum Blitzstart, dem Rückstand lief die Koschinat-Elf einfallslos hinterher. Gegen clevere Sachsen präsentierte sich der SVS auch nach Wiederanpfiff wie ein Absteiger, die Veilchen gerieten kaum in Gefahr und schlugen vorne noch zweimal zu. Sandhausens Coach Uwe Koschinat tauschte nach dem 1:3 in Köln zweimal Personal aus: Für Kister (Gelbsperre) und Karl (Bank) spielten Verlaat und Schleusener. Aues Trainer Daniel Meyer veränderte seine Startelf im Vergleich zum 0:1 im Nachholspiel gegen Köln gleich fünfmal: Wydra, Baumgart, Fandrich, Herrmann und Iyoha standen für Samson, Rizzuto, Käuper, Kalig und Krüger auf dem Rasen.
Der SVS wurde kalt erwischt: Linsmayer sprang der Ball nach Schuhens Zuspiel vom Fuß, Hochscheidt spielte auf Testroet, der aus 18 Metern genau ins Eck traf (1.). Sandhausen blieb die postwendende Antwort schuldig, weil Gislason in aussichtsreicher Position verzog (5.). Danach fiel den Gastgebern nicht mehr viel ein. Die Koschinat-Elf hatte zwar ein klares Plus an Ballbesitz, aber spätestens Mitte der gegnerischen Hälfte mangelte es an Lösungen gegen den vor allem in der eigenen Hälfte zweikampfstarken Kontrahenten. Die gut geordneten Sachsen lösten zwar ihre Defensivaufgaben souverän, Entlastung blieb aber zunächst meist ein Fremdwort. Dies gelang erst Mitte des ersten Durchgangs, als Iyoha gekonnt Knipping aussteigen ließ, dann jedoch an Schuhen scheiterte (26.). Der SVS-Keeper war in Aues bester Phase auch gegen Baumgarts Schlenzer auf dem Posten (31.). Die Gastgeber mühten sich, noch vor der Pause zurückzuschlagen. Doch weder aus günstiger Freistoßposition (Gislason, 32.) noch bei etlichen weiteren Standards vermochte der SVS Gefahr heraufzubeschwören, beim spielerisch überlegenen Aue (Cacutalua, 44.) sah dies kurz vor dem Kabinengang schon besser aus.
Koschinat reagierte mit einem Doppelwechsel auf den uninspirierten Vortrag seines Teams: Vollmann und Behrens ersetzten Dieckmann und Schleusener. Den besseren Start erwischte aber wieder Aue (Iyoha, 46., 49., 52., Hochscheidt, 52.). Sandhausen spielte weiter statisch, Erzgebirge seine technische Überlegenheit clever aus, auch Hochscheidt (61.) und Fandrich (66.) näherten sich dem 2:0 an. Und der SVS? Wurde auch in der Folge wenig gefährlich (Behrens, 61., Wooten, 67.). Es kam, wie es kommen musste, was letztlich auch vollkommen verdient war: Aue spielte nach Ballgewinn strukturiert nach vorne, Baumgart legte von rechts an die Strafraumgrenze zurück, von wo Testroet ins linke Eck einschoss (69.). Weil Vollmann einen direkten Freistoß vorbeischoss (71.) und Behrens den Ball nicht unter Kontrolle bekam (74.), blieb eine spannende Schlussphase aus. Erst recht, nachdem Hochscheidt per trockenem Rechtsschuss zum 3:0 für die endgültige Entscheidung gesorgt hatte (82.). Sandhausen gastiert am Sonntag (13.30 Uhr) in Magdeburg. Aue empfängt bereits am Samstag (13 Uhr) Paderborn. (kicker)

weitere Spielberichte Heimmannschaft Spieldaten Gastmannschaft
FCE Homepage   Durchschnittsalter  
SVS Homepage 11 Torchancen 22
Block-A 6 Gehaltene Bälle 1
MDR 53.92% Ballbesitz 46.08%
  84.11% (344) Angek. Pässe 84.43% (255)
  15.89% (65) Fehlpässe 15.56% (47)
  48.16% (118) Gew. Zweikämpfe 51.84% (127)
  51.84% (127) Verl. Zweikämpfe 48.16% (118)
  4 Ecken 3
  2 Abseits 4
  14 Verübte Fouls 17
  17 Gefoult worden 14
  2 Gelbe Karten 2
  0 Gelb-Rote Karten 0
  0 Rote Karten 0