VeilchenPower.de

3. Liga 2015/16

Spielbericht

27. Spieltag - Sonntag, 28.02.2016 - 14:00

FC Erzgebirge Aue - FC Rot-Weiß Erfurt 2:2 (1:1)

FC Erzgebirge Aue: Martin Männel - Julian Riedel, Adam Susac, Steve Breitkreuz, Sebastian Hertner - Philipp Riese, Christian Tiffert, Cebio Soukou, Mario Kvesic, Nicky Adler - Max Wegner; Trainer: Pavel Dotchev

Eingewechselt: 60. Pascal Köpke für Mario Kvesic, 67. Simon Skarlatidis für Nicky Adler

Kader: Robert Jendrusch, Calogero Rizzuto, Louis Samson, Mike Könnecke, Simon Handle

FC Rot-Weiß Erfurt: Philipp Klewin - Christoph Menz, André Laurito, Mario Erb, Luka Marino Odak - Sebastian Tyrala, Ioannis Nikolaou, Okan Aydin, Daniel Brückner, Samir Benamar - Carsten Kammlott; Trainer: Stefan Krämer

Eingewechselt:

Kader: Erik Domaschke, Juri Judt, Jens Möckel, Amer Kadric, Pablo Pigl, Patrik Twardzik

Tore: 1:0 Cebio Soukou (Rechtsschuß, 5.); 1:1 Samir Benamar (Linksschuß, 45.); 1:2 Ioannis Nikolaou (Kopfball, 58. / Sebastian Tyrala); 2:2 Pascal Köpke (Rechtsschuß, 77. / Cebio Soukou)

Schiedsrichter: Benjamin Brand (Bamberg)
Assistenten: Marcel Beck (Künzelsau), Tobias Endriß (Bad Ditzenbach)

Zuschauer: 8100 im Sparkassen-Erzgebirgsstadion

Gelbe Karte: Julian Riedel (2.), Mario Kvesic (4.), Nicky Adler (4.) / Samir Benamar, Okan Aydin, Carsten Kammlott (2.), Daniel Brückner, Luka Marino Odak

 
1 Klewin
6 Laurito   25 Erb
      22 Menz   17 Odak      
     
13 Tyrala 4 Nikolaou
8 Aydin         35 Brückner   29 Benamar
     
27 Kammlott
     
     
 

Vorbericht - Hinrundenspiel - Fotos vom Spiel

Spielbericht: Erfurt erkmpft Remis im Erzgebirge - Aues Serie hlt dank Kpke
Erzgebirge Aue hat erstmals in dieser Saison vor heimischem Publikum zwei Gegentore kassiert und musste sich gegen Rot-Wei Erfurt mit einem 2:2 begngen. Die Sachsen liegen nun einen Zhler vor dem VfL Osnabrck weiter auf Rang zwei und bauten ihre Serie auf 13 ungeschlagene Partien aus. Erfurt verdiente sich mit einer kmpferischen Leistung das Remis, das in der Tabelle den Vorsprung auf die Abstiegsrnge konstant bei vier Zhlern hlt. Im Vergleich zum 2:0-Sieg gegen Hansa Rostock nahm Aues Trainer Pavel Dotchev drei Vernderungen an seiner Startelf vor: Riedel begann als rechter Verteidiger, Riese kehrte nach seiner abgesessenen Gelb-Sperre ins defensive Mittelfeld zurck und Kvesic begann hinter Wegner. Rizzuto, Samson und Skarlatidis nahmen auf der Bank Platz. Auf Seiten der Gste sah Stefan Krmer nach dem 1:0 gegen Wrzburg keinen Grund, seine Anfangsformation umzustellen und brachte erneut Odak - den gelernten Rechtsverteidiger - auf der linken Defensivseite.
Die Partie war kaum angepfiffen, da prfte Breitkreuz seinen eigenen Torhter: Sein Klrungsversuch per Kopf ging direkt aufs Tor, wo Mnnel zur Stelle war und das frhe Eigentor verhinderte (2.). Vier Minuten spter konnte Mnnel dann sein Tor verlassen, um mit seinen Teamkollegen den Fhrungstreffer zu bejubeln. Soukou kam vor dem Strafraum an den Ball, tanzte Odak aus und netzte an Klewin vorbei zum 1:0 fr Aue ein. Nach dieser ereignisreichen Anfangsphase beruhigte sich das Geschehen in der Folge merklich und verlagerte sich mehr und mehr zwischen die Strafrume. Zwar versuchte Erfurt ber Benamar fr Betrieb zu sorgen, dessen Flanken fehlte es allerdings an Przision. Und auch in den seltenen Torraumszenen zeigten sich beide Teams zu unkonzentriert. So vergab Kvesic auf Seiten der Hausherren aus aussichtsreicher Position in Rcklage deutlich (14), und auch Brckner zielte nach Zuspiel des Geburtstagskindes Kammlott deutlich zu hoch (37.). Sekunden vor dem Pausenpfiff gelang Erfurt dann doch noch der Ausgleich. Nach einer eigentlich missglckten Freistovariante flschte Soukou ein Zuspiel von Brckner ab. Der Ball landete bei Benamar, der aus zweiter Reihe zum 1:1-Pausenstand traf.
Die Diskussion "Abseits oder nicht Abseits" rckte zu Beginn der zweiten Hlfte in den Fokus: Zunchst wurde Soukou im Anschluss an einen Eckball frei vor dem Tor zurckgepfiffen (50.), wenig spter sorgte der Fhrungstreffer der Gste fr Zndstoff. Nach einer geklrten Ecke brachte Tyrala den Ball noch einmal hoch in den Strafraum, wo Nikolaou per Kopf im hohen Bogen traf, whrend Aues Hintermannschaft geschlossen Abseits reklamierte (58.). Der Treffer zhlte - 2:1 fr die Gste. In der Folge wurde das Geschehen hitziger. Im Sechzehner hob Kammlott im Duell mit Susac ab, bekam den gewnschten Elfmeter aber nicht zugesprochen (72.). Wenig spter musste RWE dann den Ausgleich hinnehmen: Der eingewechselte Kpke wurde von Soukou in Szene gesetzt und schob gegen Klewin zum 2:2 ein (78.). In der Schlussphase stand dann wieder Schiedsrichter Benjamin Brand im Fokus: Zunchst gab es Diskussionen, als Kammlott Mnnel beim Ausfhren eines Abschlags hinderte (80.), anschlieend verursachte ein Foul von Brckner an Hertner eine Rudelbildung (81.). Der Unparteiische verwarnte sowohl Kammlott als auch Brckner und versuchte, das Geschehen zu beruhigen. Und so blieb es beim 2:2, auch wenn Soukou den Ball per Kopf noch einmal im Tor versenkte - allerdings irregulr aus Abseitsposition (82.). Erzgebirge Aue spielt am Mittwoch bei Energie Cottbus. Rot-Wei Erfurt tritt eine halbe Stunde spter bei Mainz II an. (kicker)
weitere Spielberichte
FCE Homepage
RWE Homepage
Block-A
MDR