VeilchenPower.de

3. Liga 2015/16

Spielbericht

11. Spieltag - Samstag, 26.09.2015 - 14:00

FC Erzgebirge Aue - Holstein Kiel 0:0 (0:0)

FC Erzgebirge Aue: Martin Männel - Julian Riedel, Adam Susac, Steve Breitkreuz, Sebastian Hertner - Philipp Riese, Louis Samson, Simon Skarlatidis, Björn Kluft, Mike Könnecke - Max Wegner; Trainer: Pavel Dotchev

Eingewechselt: 45. Nicky Adler für Mike Könnecke, 68. Christian Tiffert für Björn Kluft

Kader: Robert Jendrusch, Pawel Baranowski, Mario Kvesic, Simon Handle, Tom Nattermann

Holstein Kiel: Robin Zentner - Patrick Herrmann, Dominik Schmidt, Rafael Czichos, Patrick Kohlmann - Evans Nyarko, Denis Weidlich, Fabian Schnellhardt, Tim Siedschlag - Marc Heider, Saliou Sané; Trainer: Karsten Neitzel

Eingewechselt: 71. Manuel Schäffler für Marc Heider, 79. Steven Lewerenz für Saliou Sané, 86. Manuel Janzer für Fabian Schnellhardt

Kader: Niklas Jakusch, Manuel Hartmann, René Guder, Finn Wirlmann

Tore: Fehlanzeige

Schiedsrichter: Lasse Koslowski (Berlin)
Assistenten: Philipp Kutscher (Berlin), Henry Müller (Cottbus)

Zuschauer: 6700 im Sparkassen-Erzgebirgsstadion

Gelbe Karte: Max Wegner (3.), Louis Samson (4.), Christian Tiffert / Rafael Czichos, Evans Nyarko

 
1 Zentner
3 Schmidt   33 Czichos
      19 Herrmann   7 Kohlmann      
     
6 Nyarko 5 Weidlich
 15 Schnellhardt   21 Siedschlag 
     
20 Heider   10 Sané
     
     
 

Vorbericht - Rückrundenspiel - Fotos vom Spiel

Spielbericht: Nullnummer kostet Aue Platz drei - Aufregung um Samson
In einem qualitativ schwachen Spiel trennten sich Zweitliga-Absteiger Erzgebirge Aue und Holstein Kiel torlos mit 0:0. Die Gste waren zwar agiler und hatten mehr Ballbesitz, aber die Punkteteilung ist aufgrund der Offensivschwche beider Mannschaften gerecht, da sie sich gegenseitig neutralisierten. Aues Trainer Pavel Dotchev wechselte seine Startformation nach dem 1:1 bei der 2. Mannschaft des FSV Mainz 05 auf zwei Positionen: Hertner und Kluft kamen fr Rizzulo (5. Gelbe Karte) und Kvesic ins Team. Kiels Coach Karsten Neitzel musste seine Anfangself nach dem 2:1-Sieg in Cottbus verletzungsbedingt auf drei Positionen umstellen: Weidlich, San und Siedschlag ersetzten Schffler, Lewerenz (beide angeschlagen auf der Bank) und Kegel (verletzt).
Die Partie begann verhalten und bis zur achten Minute dauerte das Abtasten, ehe Kluft die erste Torgelegenheit fr die Hausherren hatte. Danach gewannen die Gste aus Kiel die Kontrolle ber das Spiel und generierten ihrerseits Torchancen: Schnellhardt (12.), Heider (16.) und Siedschlag (22.) scheiterten an Torhter Mnnel. Die Veilchen waren in der Defensive gefordert und fanden offensiv nicht so richtig ins Spiel. Holstein Kiel beherrschte die Partie. Die Strche drckten zumindest im Ansatz auf das Tor der Gastgeber, aber klare Torgelegenheiten waren in den ersten 45 Minuten Mangelware. Aue hatte in der ersten Halbzeit keine nennenswerte Torgelegenheit.
Erzgebirge Aue startete engagiert in die zweite Halbzeit, die erste Chance generierten aber trotzdem die Kieler durch Heider (51.). Mit zunehmender Spieldauer wurde die Partie umkmpfter, viele Zweikmpfe und kleinere Fouls bestimmten das Geschehen. Torgelegenheiten waren kaum vorhanden, bis San einen Volleyschuss nur knapp am Kasten der Hausherren vorbeisetzte (60.). Zwar erwies sich der zur Halbzeit eingewechselte Nicky Adler als belebendes Element, zum Torerfolg konnte dieser aber auch nicht kommen. Ein groer Aufreger spielte sich in der Schlussphase ab, als Aues Samson im Strafraum nach Kontakt sehr spt zu Boden sank. Schiedsrichter Lasse Koslowski (Berlin) pfiff - zeigte zum Entsetzen der Hausherren aber nicht auf den Punkt. Samson sah Gelb, Kiel erhielt einen Freisto zugesprochen. "Ein klarer Elfer", sagte der Erzgebirge-Profi nach dem Spiel gegenber dem MDR, whrend FCE-Klubchef Helge Leonhardt gestand, dass Samson "etwas zu theatralisch" gefallen sei, unterstrich jedoch zugleich die Fehlentscheidung des Unparteiischen. In der 90. Minute hatten die Hausherren die letzte Chance der Partie, aber Adler traf nur das Auennetz. Auf der Gegenseite scheiterte Schffler mit einem wuchtigen Freisto aus der Distanz an Schlussmann Mnnel. Letztlich trennten sich beide Teams leistungsgerecht mit 0:0. Erzgebirge Aue ist am Samstag (14 Uhr) auswrts beim Halleschen FC gefordert. Schon am Freitagabend (19 Uhr) empfngt Holstein Kiel den 1. FC Magdeburg. (kicker)
weitere Spielberichte
FCE Homepage
KSV Homepage
Block-A
MDR