VeilchenPower.de

3. Liga 2015/16

Spielbericht

18. Spieltag - Sonntag, 29.11.2015 - 14:00

FC Erzgebirge Aue - SC Fortuna Köln 2:0 (2:0)

FC Erzgebirge Aue: Martin Männel - Calogero Rizzuto, Adam Susac, Steve Breitkreuz, Sebastian Hertner - Philipp Riese, Christian Tiffert, Simon Skarlatidis, Mario Kvesic, Nicky Adler - Max Wegner; Trainer: Pavel Dotchev

Eingewechselt: 68. Mike Könnecke für Mario Kvesic, 75. Louis Samson für Nicky Adler, 89. Julian Riedel für Simon Skarlatidis

Kader: Robert Jendrusch, Simon Handle, Hakki Yildiz, Tom Nattermann

SC Fortuna Köln: André Poggenborg - Dennis Engelman, Florian Hörnig, Boné Uaferro, Kusi Kwame - Markus Pazurek, Kristoffer Andersen, Michael Kessel, Hamdi Dahmani - Johannes Rahn, Marco Königs; Trainer: Uwe Koschinat

Eingewechselt: 46. Oliver Schröder für Johannes Rahn, 62. Andreas Glockner für Kristoffer Andersen, 78. Lars Bender für Michael Kessel

Kader: Tim Boss, Kai-David Bösing, Cauly Oliveira Souza, Ozan Yilmaz

Tore: 1:0 Simon Skarlatidis (Rechtsschuß, 23. / Philipp Riese); 2:0 Nicky Adler (Rechtsschuß, 31.)

Schiedsrichter: Lasse Koslowski (Berlin)
Assistenten: Philipp Kutscher (Berlin), Henry Müller (Cottbus)

Zuschauer: 6500 im Sparkassen-Erzgebirgsstadion

Gelbe Karte: Nicky Adler (2.), Sebastian Hertner (2.) / Kristoffer Andersen, Kusi Kwame

 
1 Poggenborg
22 Hörnig   4 Uaferro
      6 Engelman   16 Kwame      
     
5 Pazurek   34 Andersen
 7 Kessel   30 Dahmani 
     
13 Rahn   33 Königs
     
     
 

Vorbericht - Rückrundenspiel - Fotos vom Spiel

Spielbericht: Verdienter FCE-Erfolg gegen Fortuna Kln - Aue verabschiedet "Old Otto" mit einem Sieg
Der FC Erzgebirge Aue hat gegen Fortuna Kln einen verdienten 2:0-Erfolg verbucht. Die Hausherren kontrollierten das Spiel fast ber die gesamte Spielzeit, das Endergebnis hatte schon nach einer guten halben Stunde Bestand. Der Dreier bildete einen gebhrenden Abschied fr das Stadion, das ab Anfang Dezember einen umfangreichen Umbau erfahren wird. Aues Trainer Pavel Dotchev konnte zuletzt mit dem 1:1 seiner Mannschaft gegen Dynamo Dresden zufrieden sein. Entsprechend wenig Anlass hatte er, personelle Wechsel vorzunehmen und schickte die gleiche Startelf ins Rennen. Das 1:3 in Chemnitz stie Fortuna-Coach Uwe Koschinat sauer auf. Mit deutlichen Worten bte er im Anschluss Kritik am Team, dass er in Aue mit drei nderungen ins Rennen schickte: Die in Chemnitz eingewechselten Rahn und Kessel durften ebenso beginnen wie Engelman. Biada, Yilmaz und Oliveira Souza rumten ihre Pltze.
Drei Neue bei der Fortuna, aber dennoch keine Darbietung, mit der Koschinat zufrieden sein konnte. Zwar verzeichneten die Klner die erste Torannherung der Partie, als Dahmani FCE-Schlussmann Mnnel zu einer Parade zwang. Mehr war von den Gsten in der ersten Hlfte allerdings offensiv nicht mehr zu sehen. Aue hatte klar das Kommando, tat sich in der Anfangsphase aber noch schwer, aus der berlegenheit heraus auch torgefhrlich zu werden. Mit dem ersten Hochkarter ging die Dotchev-Elf dann aber gleich in Front: Riese setzte Skarlatidis am Strafraum schn in Szene, der Mittelfeldspieler legte sich den Ball in halbrechter Position zurecht und schob dann berlegt an Schlussmann Poggenborg vorbei zum 1:0 ein. Die verdiente Fhrung gab den Auern weiter Sicherheit, die Fortunen kamen kaum einmal zu kontrollierten Angriffsaktionen. Vllig verdient dann auch das 2:0 noch vor der Pause nach einem starken Spielzug: Eine hohe Verlagerung nach rechts brachte Rizzuto volley in die Mitte. Skarlatidis' Direktabnahme konnte Poggenborg noch abwehren, im Nachsetzen schob Adler locker ein (31.).
Koschinat stellte in der Pause um und brachte den Ex-Auer Schrder fr Rahn. Und tatschlich prsentierten sich die Gste nun deutlich aktiver, kamen besser ins Spiel. Doch am gegnerischen Sechzehner fehlte weiterhin die Durchschlagskraft, auch bei Standards konnten die Fortunen keine Gefahr entwickeln. Defensiv lie der FC Erzgebirge - wie gewohnt - nichts anbrennen. Offensiv boten sich den Auern Rume zum Kontern, die aber kaum einmal konsequent genutzt wurden. Erst in der Schlussphase wurde es das ein oder andere Mal gefhrlich: Ein Kopfball des eingewechselten Knnecke senkte sich aufs Tordach (83.), Skarlatidis' Schuss traf nur den linken Auenpfosten (84.). Das war's dann schon, mit einem 2:0-Sieg verabschiedete sich der FC Erzgebirge vom "Old Otto" genannten Stadion, das einst den Namen Otto-Grotewohl-Stadion trug. Schrittweise wird es nun whrend des Spielbetriebs umgebaut. Mit dem Dreier bleibt Aue an der Spitze dran und kann am kommenden Samstag (14 Uhr) im Spiel beim derzeitigen Dritten in Mnster weiter Boden gutmachen. Die Fortuna hat bereits am Freitag (19 Uhr) eine weitere schwere Prfung vor sich: Die formstarken Osnabrcker gastieren in der Klner Sdstadt. (kicker)
weitere Spielberichte
FCE Homepage
SC Homepage
Block-A
MDR