VeilchenPower.de

3. Liga 2023/24

Spielbericht

29. Spieltag - Samstag, 09.03.2024 - 14:00

1. FC Saarbrücken - FC Erzgebirge Aue 2:0 (2:0)

1. FC Saarbrücken: Tim Schreiber - Robin Becker, Bjarne Thoelke, Lukas Boeder - Calogero Rizzuto, Patrick Sontheimer, Marcel Gaus, Luca Kerber, Tim Civeja - Simon Stehle, Julian Günther-Schmidt; Trainer: Rüdiger Ziehl

Eingewechselt: 46. Kasim Rabihic für Simon Stehle, 68. Dominik Becker für Patrick Sontheimer, 71. Fabio Di Michele Sanchez für Marcel Gaus, 85. Andy Breuer für Bjarne Thoelke

Kader: Tim Paterok, Finn Kotyrba, Leo Sahin

FC Erzgebirge Aue: Martin Männel - Franco Schädlich, Anthony Barylla, Erik Majetschak, Kilian Jakob - Marco Schikora, Mirnes Pepic, Sean Seitz, Joshua Schwirten, Marvin Stefaniak - Borys Tashchy; Trainer: Pavel Dotchev

Eingewechselt: 61. Steffen Meuer für Joshua Schwirten, 77. Finn Hetzsch für Sean Seitz, 86. William Kallenbach für Marvin Stefaniak, 87. Ramzi Ferjani für Marco Schikora

Kader: Tim Kips, Steffen Nkansah, Korbinian Burger, Tommy Stopp, Luc Elsner

Tore: 1:0 Calogero Rizzuto (Handelfmeter, 23.); 2:0 Luca Kerber (Hacke, 37. / Calogero Rizzuto)

Schiedsrichter: Eric Weisbach (Halle)
Assistenten: Johannes Schipke (Landsberg-Queis), Hannes Ventzke (Schwerin)
Vierter Offizieller: Philipp Hofheinz (Niefern-Öschelbronn)

Zuschauer: 10512 im Ludwigparkstadion

Gelbe Karte: Robin Becker, Patrick Sontheimer / Erik Majetschak (3.)

 
1 Männel
23 Barylla   13 Majetschak
      12 Schädlich   26 Jakob      
     
21 Schikora   10 Pepic
7 Seitz              8 Schwirten     34 Stefaniak
     
14 Tashchy
     
     
 

News - Hinrundenspiel - Fotos vom Spiel

Spielbericht: Rizzuto trifft und legt auf: Dominanter FCS besiegt harmloses Aue
Der 1. FC Saarbrücken hat eine dominante und abgeklärte Vorstellung gegen Erzgebirge Aue gezeigt und die hochverdiente 2:0-Halbzeitführung über die Zeit gebracht. Saarbrückens Coach Rüdiger Ziehl rotierte nach dem 0:0 in Lübeck und stellt seine Mannschaft auf sechs Positionen um. R. Becker, Boeder, Gaus, Stehle, Kerber und Civeja ersetzten D. Becker, Rahihic, Di Michele Sanchez (alle Bank), Biada und die beiden gelbgesperrten Zeitz und Brünker. Aue-Coach Pavel Dotchev veränderte seine Startformation im Vergleich zu der 2:3-Niederlage gegen Münster dreimal. Seitz, Schwirten und Schädlich rückten für Sijaric und die angeschlagenen Danhof und Bär in die erste Elf.
Die Gastgeber starteten dominant und angriffslustig in den ersten Durchgang. Bereits früh im Spiel traf Günther-Schmidt den Pfosten (4.). Der Mittelfeldspieler, der in diesem Spiel als Stürmer auflief, tauchte immer wieder vor dem gegnerischen Tor auf, agierte aber glücklos. Nachdem er Männel umkurvt hatte, wurde der Winkel zu spitz und er traf nur das Außennetz (19.). Aue wurde in die eigene Hälfte gedrückt und konnte sich nach Standardsituationen nicht befreien. Nach einer erneuten Hereingabe legte der vorne gebliebene Boeder den Ball am Fünfmeterraum quer und traf den weit abgespreizten Arm von Schädlich. Den fälligen Elfmeter verwandelte Rizzuto sicher (23.). Die Saarländer blieben nach dem Führungstreffer aktiv und drückten auf den zweiten Treffer. Sowohl Rizzutos Dropkick als auch Stehles Kopfball flogen zu zentral auf Männels Tor. Doch die beiden, deren Abschlüsse nicht zum zweiten Tor reichten, brachten dann aber das 2:0 durch eine schöne Verlagerung auf den Weg. Rizzuto fand mit seiner flachen Hereingabe den gut eingelaufenen Kerber, der den Ball elegant mit der Hacke in der linken Ecke platzierte (37.).
Auch im zweiten Durchgang waren es die Gastgeber, die das Spiel kontrollierten. Die Entscheidung hätte bereits kurz nach der Pause fallen können, aber Männel parierte den Kopfball von Günther-Schmidt aus kurzer Distanz (48.). Mit der Führung im Rücken schaltete der FCS einen Gang runter, arbeitete weiterhin aber konzentriert, so dass Aue, das zwar einen sichereren Eindruck als noch in Hälfte eins machte, weiterhin kaum zum Zug kam. Die Gäste konnten an Saarbrückens Führung nicht mehr rütteln. Männel verhinderte in der Schlussphase auch noch den dritten Gegentreffer, indem er das Eins-gegen-Eins mit Rabihic für sich entschied (82.). Der FCS bleibt in der 3. Liga Teil der Verfolgergruppe des Spitzentrios und zeigte sich für das DFB-Pokalviertelfinale am Dienstag (20.30 Uhr) gegen Borussia Mönchengladbach bereit. Aue ist am Samstag (14 Uhr) zuhause gegen Viktoria Köln gefordert. (kicker)
weitere Spielberichte
FCE Homepage
FCS Homepage
MDR