VeilchenPower.de

3. Liga 2023/24

Spielbericht

38. Spieltag - Samstag, 18.05.2024 - 13:30

FC Erzgebirge Aue - Waldhof Mannheim 2:0 (1:0)

FC Erzgebirge Aue: Louis Lord - Tim Danhof, Erik Majetschak, Korbinian Burger, Kilian Jakob - Marco Schikora, Mirnes Pepic, Steffen Meuer, Borys Tashchy, Marvin Stefaniak - Sean Seitz; Trainer: Pavel Dotchev

Eingewechselt: 49. Niko Vukancic für Kilian Jakob, 75. Maximilian Thiel für Sean Seitz, 90+1. Joshua Schwirten für Mirnes Pepic, 90+1. Finn Hetzsch für Steffen Meuer

Kader: Tim Kips, Martin Männel, Steffen Nkansah, Franco Schädlich, Luc Elsner

Waldhof Mannheim: Malwin Zok - Lukas Klünter, Marcel Seegert, Malte Karbstein - Julian Rieckmann, Fridolin Wagner, Kelvin Arase, Jalen Hawkins, Samuel Abifade - Terrence Boyd, Kennedy Okpala; Trainer: Marco Antwerpen

Eingewechselt: 46. Tim Sechelmann für Malte Karbstein, 46. Per Lockl für Fridolin Wagner, 46. Martin Kobylanski für Jalen Hawkins, 59. Minos Gouras für Samuel Abifade, 68. Charles-Jesaja Herrmann für Terrence Boyd

Kader: Omer Hanin, Kevin Goden

Tore: 1:0 Marvin Stefaniak (Rechtsschuß, 9.); 2:0 Sean Seitz (Rechtsschuß, 57. / Tim Danhof)

Schiedsrichter: Nico Fuchs (Bergisch Gladbach)
Assistenten: Luca Marx (Brühl), Cengiz Kabalakli (Gelsenkirchen)
Vierter Offizieller: Christopher Knauer (Coburg)

Zuschauer: 11048 im Erzgebirgsstadion

Gelbe Karte: Marco Schikora (7.) / Kelvin Arase (2.)

 
27 Zok
24 Klünter      5 Seeger 15 Karbstein
      
8 Wagner        21 Rieckmann
     
 36 Arase        11 Hawkins      17 Abifade
     
13 Boyd   32 Okpala
     
     
 

News - Hinrundenspiel - Fotos vom Spiel

Spielbericht: 2:0 gegen Mannheim: Aue beendet Saison auf Platz sechs - 13. Heimsieg für die Sachsen
Erzgebirge Aue hat zum Abschluss der Saison einen 2:0-Sieg gegen Waldhof Mannheim eingefahren. Die Mannheimer kamen mehrfach zu Chancen, fanden aber kein Mittel gegen einen Debütanten im Tor der Sachsen. Das letzte Ligaspiel der Saison ging Pavel Dotchev mit zwei Änderungen im Vergleich zum 2:2 gegen Duisburg an: Torhüter Lord kam zu seinem Drittligadebüt, Männel nahm ebenso wie Vukancic auf der Bank Platz. Für Letzteren begann Burger. Auch die Mannheimer begannen mit einem Drittliga-Debütanten im Tor: Zok kam zu seiner Premiere, Hanin nahm dafür auf der Bank Platz. Marco Antwerpen setzte nach dem 4:2 gegen Sandhausen außerdem auf Karbstein und Wagner anstelle von Sechelmann (Bank) und Bahn (nicht im Kader) - und musste kurzfristig noch auf Kobylanski verzichten. Der Mittelfeldspieler musste kurz vor Anpfiff mit Magenproblemen passen (Hawkins sprang ein).
Aue erwischte einen guten Start in die Partie und ging nach einem Fehler im Mannheimer Aufbauspiel durch Stefaniak in Führung: Der Kapitän traf präzise ins linke untere Eck (9.). Jakob hatte zehn Minuten später die Chance zu erhöhen, schoss aber aus der Distanz nur an die Latte. Mannheim zeigte sich keineswegs geschockt und wurde mit steigender Spieldauer besser. Die Gäste erspielten sich Chancen, vor allem aber nach Eckbällen wurde es gefährlich für Aue: Okpala schoss im Nachgang eines solchen nur knapp über das Tor (27.) und Karbstein verpasste den Ausgleich per Kopf, weil Tashchy kurz vor der Linie rettete (37.).
Im zweiten Durchgang entwickelte sich eine offene Partie mit dem erneut besseren Anfang für die Hausherren: Seitz wurde von Danhof bedient und traf aus zentraler Position zum 2:0 (57.). Debütant Zok im Mannheimer Tor konnte sich bis hierhin kaum auszeichnen, musste aber dennoch bereits zweimal hinter sich greifen. Die Mannheimer hingegen erspielten sich weiterhin gute Gelegenheiten. Lockls abgefälschter Schuss - erneut war ein Eckball der Ausgangspunkt gewesen - wurde noch gefährlich abgefälscht (60.) und der eingewechselte Herrmann scheiterte mit einem Flachschuss ins linke untere Eck an Lord im Erzgebirge-Tor, der parieren konnte (72.). In der Schlussphase wurde die Partie etwas zerfahren und so blieb es letztlich beim 2:0. Für Aue war es der 13. Heimsieg in dieser Saison - Spitzenwert in der Liga. Nun steht noch ein Highlight für die Sachsen im Landespokal an: Am kommenden Samstag (15.45 Uhr) bestreitet Aue das Finale gegen Dynamo Dresden. Für Mannheim ist die Saison hingegen beendet. (kicker)
weitere Spielberichte
FCE Homepage
SVW Homepage
MDR