VeilchenPower.de

Landesliga Sachsen 2006/07

Spielbericht

2. Spieltag - Samstag, 12.08.2006 - 15:00

FC Erzgebirge Aue II - Bornaer SV 0:0 (0:0)

FC Erzgebirge Aue II: Stephan Flauder - Tim Zwingenberger, Ronny Liebold, Pierre Le Beau, Stefan Mohr - Sylvio Schwitzky, Christian Siemund, Andreas Lobsch - Roy Blankenburg, Kevin Hampf, Daniel Rupf; Trainer: Rico Schmitt

Eingewechselt: 57. Marcel Nolde für Stefan Mohr, 65. Kai Enold für Sylvio Schwitzky, 70. Karsten Wojciechkowski für Kevin Hampf

Bornaer SV: Frank Schöne - Sven Streitberg, Ingmar Nehring - Tino Wunderlich, Andreas Streubel, Swen Licht, Andre Irrgang, Mario Döring - Marc Werner, Christian Sobottka, Marcus Hausmann; Trainer: Jochen Kunath

Eingewechselt: 81. Sören Paul für Marc Werner, 88. Sebastian Brand für Swen Licht

Tore: Fehlanzeige

Schiedsrichter: Daniel Hartig (Freital)
Assistenten: Marcel Viehrig, Marek Nixdorf

Zuschauer: 150 im Stadion am Spiegelwald

Gelbe Karte: Tim Zwingenberger, Roy Blankenburg / Swen Licht, Marcus Hausmann, Marc Werner

Spielbericht:
Enttäuscht haben am Sonnabend Spieler und Verantwortliche des Auer Landesliga-Teams den Beierfelder Rasen. Was sie und die rund 150 Zuschauer beim 0:0 gegen den Aufsteiger Bornaer SV zu sehen bekamen, war einfach zu wenig. Bereits in Halbzeit eins zeigte sich, dass die Durchschlagskraft im Sturm fehlte. Ein Kopfball von Stefan Mohr (28.) blieb die einzige nennenswerte Chance. Vor allem bremsten zu viele Fehlabspiele den Aufbau. "Wir hatten und so viel vorgenommen, machten aber kein gutes Spiel. Wir können viel mehr, das weiß doch jeder", sagte Daniel Rupf. Auch nach dem Wechsel änderte sich an der Überlegenheit der Auer kaum etwas. Aber die Gäste standen hinten weiter dicht und bekamen nun zudem einige gute Kontermöglichkeiten, die sie allerdings teils kläglich verspielten. Auf FCE-Seite vergab der eingewechselte Kai Enold in aussichtsreicher Position (70.). Die größte Chance bot sich in der 83. Minute Karsten Wojciechowski. Roy Blankenburg hatte aufgelegt, doch zum Entsetzen aller hämmerte der Neuzugang aus Senftenberg den Ball über den Kasten. "So ein Ding muss man ganz einfach machen. Das wär's für uns gewesen", so Trainer Rico Schmitt. Ein Lichtblick war im Mittelfeld der von Eisenhüttenstadt nach Aue gewechselte Christian Siemund. Der Rotschopf machte wenige Fehler und zeigte viele gute Aktionen. (fp)