VeilchenPower.de

Landesliga Sachsen 2006/07

Spielbericht

3. Spieltag - Sonntag, 20.08.2006 - 15:00

FSV Krumhermersdorf - FC Erzgebirge Aue II 0:2 (0:1)

FSV Krumhermersdorf: Peter Hebert - Patrick Schmidt, Torsten Schramm, Heiko Blaczik - Ronny Petzold, Jindrich Hefner - Pierre Küchler, Andy Bauer, André Lang, Mirko Rebentrost, Mario Schott; Trainer: Ingo Klöpping

Eingewechselt: 55. Dirk Ruttloff für Patrick Schmidt, 81. Marcel Windsberger für Mirko Rebentrost

FC Erzgebirge Aue II: Stephan Flauder - Marcel Andrä, Pierre Le Beau, Tim Zwingenberger - Christian Siemund, Daniel Jungwirth, Mitja Schäfer, Andreas Lobsch - Marcel Nolde, Kevin Hampf, Daniel Rupf; Trainer: Rico Schmitt

Eingewechselt: 72. Sebastian Frenzel für Marcel Nolde, 77. Sylvio Schwitzky für Christian Siemund, 85. Karsten Wojciechkowski für Daniel Rupf

Tore: 0:1 Kevin Hampf (43.); 0:2 Daniel Rupf (55.)

Schiedsrichter: Jens Klemm (Gröditz)
Assistenten: Mike Pätzold, Robert Zeibig

Zuschauer: 490 im Stadion der Bauarbeiter

Spielbericht:
Für den FSV Krumhermersdorf wachsen in der Fußball-Landesliga die Bäume nicht in den Himmel. Dem Aufsteiger wurde bei der ersten Saisonniederlage mit dem 0:2 gegen die zweite Mannschaft des FC Erzgebirge Aue klar die Grenzen aufgezeigt. Während Krumhermersdorf erst kurz vor Schluss zu seiner ersten Chance kam, strahlten die Gäste deutlich mehr Torgefahr aus. Der Sieg hätte leicht noch höher ausfallen können, wobei Aue in erster Linie durch Ballsicherheit und Kopfballstärke überzeugte. Durch diesen Erfolg hält man als Tabellendritter Tuchfühlung zur Spitze. Am nächsten Samstag, 15:00 Uhr empfangen die Veilchen Tabellenführer Bannewitz, der wie Markranstädt seine bisherigen drei Partien gewinnen konnte, während Aue gegen Borna (0:0) Punkte vergab. Krumhermersdorf wollte zwar an sein Heimspiel gegen Oberliga-Absteiger Oberlausitz Neugersdorf (3:0) anknüpfen, doch die Auer ließen das nicht zu. Die Schützlinge von Rico Schmitt bestimmten fast durchweg die Szenerie und kamen zu guten Tormöglichkeiten. Doch bei der Chancenverwertung haperte es. So war fast schon Pause, als Kevin Hampf das längst verdiente 1:0 (43.) gelang. Mit dem 2:0 (55.) durch Daniel Rupf waren die Messen eigentlich gelesen. Doch Trainer Schmitt sah nicht nur weitere vergebene Torgelegenheiten seiner Elf, sondern auch etwas nachlassende Konzentration im Abwehrverhalten. Ein Tor, das die Partie vielleicht noch hätte spannend machen können, gelang den mühenden "Krummis" jedoch nicht. (fp)