VeilchenPower.de

Landesliga Sachsen 2006/07

Spielbericht

4. Spieltag - Samstag, 26.08.2006 - 12:00

FC Erzgebirge Aue II - SV Bannewitz 4:0 (4:0)

FC Erzgebirge Aue II: Russi Petkov - Marcel Andrä, Tomasz Kos, Pierre Le Beau - Sylvio Schwitzky, Christian Siemund, Daniel Jungwirth, Tino Oechsner - Marcel Nolde, Daniel Rupf, Andreas Lobsch; Trainer: Rico Schmitt

Eingewechselt: 55. Kai Enold für Andreas Lobsch, 65. Stefan Mohr für Marcel Nolde, 85. Roy Blankenburg für Sylvio Schwitzky

SV Bannewitz: Victor Janakiew - Thomas Kühne, Marcus Döschner - Marcel Schöps, Tino Wecker, Bert Schindler, Stephan Pietsch, Michael Krullis, Hendrik Holz, Sascha Hartmann - Sören Moses; Trainer: Roman Walter

Eingewechselt: 45. Michael Berndt für Marcel Schöps, 55. Markus Herrmann für Stephan Pietsch, 75. Alexander Karrei für Sascha Hartmann

Tore: 1:0 Andreas Lobsch (3.); 2:0 Daniel Jungwirth (Foulelfmeter, 7.); 3:0 Sylvio Schwitzky (8.); 4:0 Daniel Rupf (30.)

Schiedsrichter: Daniel Pflock (Schildau)
Assistenten:

Zuschauer: 200 im Stadion am Spiegelwald

Spielbericht:
Der FCE II hat am Sonnabend dem Überraschungs-Spitzenreiter aus Bannewitz die Flügel gestutzt. Beim hochverdienten 4:0 Erfolg in Beierfeld zeigten die Veilchen dem Aufsteiger die Grenzen auf und übernahmen ihrerseits die Tabellenführung. Entschieden war die Partie bereits nach neun Minuten, als Sylvio Schwitzky im Nachschuss das 3:0 erzielte. Dieses Tor krönte eine überragende Auer Anfangsphase. Bereits in der 2. Minute hatte Andreas Lobsch eine schwache Parade des Gäste-Keepers zum 1:0 genutzt. Dem 2:0 ging eine Zaubereinlage von Christian Siemund voraus. Der vernaschte seinen Gegenspieler und ließ sich nur durch ein Foul im Strafraum stoppen. Daniel Jungwirth, der wie Tomasz Kos und Russi Petkov in der Zweiten Spielpraxis sammelte, verwandelte den fälligen Elfmeter sicher. Obwohl es der FCE dann etwas ruhiger anging, traf Daniel Rupf vor der Pause per Flachschuss noch zum 4:0 (31.). In der zweiten Hälfte, die für gut zehn Minuten wegen eines Unwetters unterbrochen werden musste, blieb der FCE klar überlegen, konnte aber nicht mehr spielerisch glänzen. Trainer Rico Schmitt: "Die erste Hälfte war top. Dann haben wir den Faden verloren. Aber so ist es manchmal: Du weißt, das Ding ist durch und versuchst dann Sachen, die gar nicht gehen." (fp)