VeilchenPower.de

Landesliga Sachsen 2006/07

Spielbericht

14. Spieltag - Samstag, 02.12.2006 - 13:30

VfL Pirna-Copitz 07 - FC Erzgebirge Aue II 1:1 (0:0)

VfL Pirna-Copitz 07: Christoph Rautenberg - Otto Winkler, Rostislav Salák, Rico Hartstock - Ronny Siebeneichler, Gunnar Schubert, Kamil Lenkvik, Robert Krause, Martin Krause, Chris Auerswald - Martin Madera; Trainer: Andreas Trautmann

Eingewechselt: 78. Georg Schischkin für Martin Krause, 80. Friedrich Kasten für Ronny Siebeneichler

FC Erzgebirge Aue II: Russi Petkov - Tino Oechsner, Ronny Liebold, Pierre Le Beau - Stefan Mohr, Christian Siemund, Daniel Jungwirth, Sylvio Schwitzky - Roy Blankenburg, Ersin Demir, Kenny Dittrich; Trainer: Rico Schmitt

Eingewechselt: 36. Tim Zwingenberger für Ronny Liebold, 60. Andreas Lobsch für Kenny Dittrich, 80. Sebastian Frenzel für Christian Siemund

Tore: 1:0 Martin Madera (Kopfball, 63.); 1:1 Daniel Jungwirth (Foulelfmeter, 82.)

Schiedsrichter: Daniel Pflock (Schildau)
Assistenten: Wolfgang Winkler, Rainer Petsch

Zuschauer: 220 im Willy-Tröger-Stadion

Gelbe Karte: Rico Hartstock / Pierre Le Beau, Tino Oechsner (5., gesperrt)

Gelb/Rote Karte: - / Daniel Jungwirth (90.)

Spielbericht:
Mit einem 1:1 musste sich die FCE-Reserve am Sonnabend beim VfL Pirna-Copitz begnügen. Vor allem vor dem gegnerischen Kasten überzeugten die Gäste nicht, ließen gerade vor der Pause zu viele Chancen aus. Ersin Demir (11.), Daniel Siemund (13.), Roy Blankenburg (25./45.) und Daniel Jungwirth (31.) vergaben beste Möglichkeiten. Aue war über die gesamte Spielzeit überlegen. Klug führten Siemund und Jungwirth Regie, hinten organisierte Tino Oechsner hervorragend die Abwehr. "Bei so vielen Chancen müssen in der ersten Hälfte Tore fallen", kritisierte Oechsner. Gleich nach dem Seitenwechsel traf der quirlige Danny Dietrich aus halbrechter Position nur die Latte. Bei Pirnas gelegentlichen Gegenstößen musste der FCE allerdings höllisch aufpassen. Dies gelang beim 1:0 des VfL im Anschluss an einem Eckball nicht, als ein Copitzer mit dem Kopf zur Stelle war. Doch die Erzgebirger rappelten sich noch einmal auf. In der 63. Minute wurde Ersin Demir im Strafraum von den Beinen geholt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Jungwirth sicher. Die Auer wollten mehr, waren aber im Abschluss zu schwach, und es happerte am Durchsetzungsvermögen. "Unser Angriffsspiel hat funktioniert. Das zeigen die vielen erarbeiteten Chancen. Unterm Strich müssen wir aber mit dem Punkt zufrieden sein", resümierte der Auer Trainer Rico Schmitt. (fp)