VeilchenPower.de

Landesliga Sachsen 2006/07

Spielbericht

18. Spieltag - Samstag, 03.03.2007 - 14:00

FC Erzgebirge Aue II - FSV Krumhermersdorf 3:0 (0:0)

FC Erzgebirge Aue II: Stephan Flauder - Tim Zwingenberger, Ronny Liebold, Pierre Le Beau - Sebastian Seifert, Christian Siemund, Christian Lenze, Tino Oechsner - Daniel Rupf, Kevin Hampf, Roy Blankenburg; Trainer: Rico Schmitt

Eingewechselt: 8. Marcel Andrä für Ronny Liebold, 63. Kai Enold für Roy Blankenburg, 83. Stefan Mohr für Sebastian Seifert

FSV Krumhermersdorf: Peter Hebert - Pavel Komorous, Kai Göschel, Daniel Künzel - Jindrich Hefner, Dirk Ruttloff, Pierre Küchler, Michal Obrtlk, Kai Morgenstern - Lars Kolditz, Mirko Rebentrost; Trainer: Ralf Wagner

Eingewechselt: 65. Robert Horn für Michal Obrtlk, 76. Mario Schott für Mirko Rebentrost

Tore: 1:0 Tino Oechsner (56.); 2:0 Kai Enold (68.); 3:0 Christian Lenze (83.)

Schiedsrichter: Daniel Böhm (Rabenau)
Assistenten: Thomas Jacobi, Lars Timmler

Zuschauer: 150 auf Kunstrasenplatz im Erzgebirgsstadion

Gelbe Karte: Tim Zwingenberger (3.) / -

Spielbericht:
Ralf Wagner ist mit einer Niederlage auf den Trainerstuhl von Fußball-Landesligist FSV Krumhermersdorf zurückgekehrt. Obwohl sein Team beim Tabellenzweiten FC Erzgebirge Aue II mit 0:3 (0:0) den Kürzeren zog, war der Coach nicht unzufrieden: So ein Gegner kann nicht unser Maßstab sein. Ich war einfach positiv davon überrascht, wie die Jungs sich bis zur letzten Minute reingekniet haben. Optimismus für die bevorstehenden Aufgaben tankte Wagner vor allem in der ersten Halbzeit. Seine Entscheidung, die Startelf auf fünf Positionen zu verändern und Hefner als neuen Libero aufzubieten zahlte sich aus. Der Tscheche, der zudem in Vertretung des wieder ins Amt berufenen Petzold die Kapitänsbinde trug, verlieh der Abwehr mit seinem Stellungsspiel und seinen Aktionen große Sicherheit. So kamen die Gastgeber 45 Minuten lang zu keiner Chance aus dem Spiel heraus. Dass die Gäste in der ersten Halbzeit kein Tor zuließen, lag auch am kleinen Kunstrasenplatz, der ihrer Defensivtaktik entgegenkam. Bis zur Pause war bei uns zu wenig Bewegung im Spiel, kritisierte FCE-Trainer Rico Schmitt. Wir spielten zu viel klein-klein. Das hat sich dann zum Glück geändert, so Mittelfeldmann Tino Oechsner. Nur bei Standardsituationen wurde es brenzlig und Krumhermersdorfs Keeper Hebert (20.) parierte jedoch ebenso großartig wie sein Gegenüber im Erzgebirge-Kasten bei einem platzierten Freistoß von Ruttloff (44.) kurz vor der Pause. In Halbzeit zwei agierte Aue direkter und mehr über die Außenpositionen - mit Erfolg. Christian Siemund schlenzte den Ball aus 17 Metern zum 1:0 ins Tor (55.). Nachdem Marcel Andrä per Kopfball den Pfosten traf (66.) und auf der anderen Seite FCE-Torhüter Stefan Flauder einen Freistoß aus dem Dreiangel holte, erhöhte Christian Lenze auf 2:0 (69.). Als Ruttloff in der 80. Minute erneut per Freistoß zur zweiten Chance des Tabellenletzten kam, war das Spiel praktisch schon entschieden und der Widerstand der Krummis war gebrochen. Nach Vorarbeit von Kay Enold traf erneut Lenze noch zum 3:0 (85.). Allerdings war das für Wagner kein Genickschlag: Es hat sich im Laufe der zweiten Hälfte bemerkbar gemacht, dass die Auer sechsmal pro Woche trainieren und außerdem drei Profis dabei hatten.