VeilchenPower.de

FC Erzgebirge Aue - TSV 1860 München 'Auch solche Spiele muss es geben'

Konnte leider keinen Treffer markieren: Marcel Bär wurde von seinen ehemaligen Kollegen weitestgehend abgeschirmt.
Konnte leider keinen Treffer markieren: Marcel Bär wurde von seinen ehemaligen Kollegen weitestgehend abgeschirmt.
Mit 0:0 trennte sich Erzgebirge Aue gegen den um fünf Plätze schlechter dastehenden Club aus München und ist mit der Punkteteilung zumindest in der Rückrunden-Tabelle vorübergehend unter den besten Drei zu finden. Und wenn die Akteure beider Vereine einhellig: “Wir haben wenig zugelassen, hatten ein, zwei Möglichkeiten”, von sich geben, dann war einfach - vom Lucky Punch mal ausgenommen - nicht mehr drin. Klar, gegen einen Überraschungssieg hätte keiner was gehabt. Doch so blieb es leistungsgerecht bei der aus Zuschauer-Sicht recht zähen Nullnummer. Ein Spiel, was sehr schnell aus dem Langzeitgedächtnis gelöscht ist, wenn überhaupt dort abgespeichert.
 
Finn Hetzsch, hier neben Luc Elsner (li.), feierte sein Profidebüt und stand erstmals im erweiterten Drittliga-Aufgebot.
Finn Hetzsch, hier neben Luc Elsner (li.), feierte sein Profidebüt und stand erstmals im erweiterten Drittliga-Aufgebot.

Mit drei personellen Veränderungen ging Pavel Dotchev in die erste Februarpartie 2024. Neben dem rot-gesperrten Korbinian Burger und den verletzungsbedingten Ausfällen von Steffen Nkansah und Maximilian Thiel meldeten sich auch noch Linus Rosenlöcher und Mirnes Pepic krankheitsbedingt ab. Niko Vukancic, Marvin Stefaniak und Erik Majetschak füllten diese Lücken auf. Zudem wurde Finn Hetzsch zum ersten Mal in dieser Saison in den Spieltags-Kader der Profis berufen. Und man merkte, so richtig lief es bei den Veilchen nicht zusammen. Wer sich ein neues Bier holen wollte oder eins wegschaffen musste, konnte sich dabei viel Zeit lassen. Denn man verpasste sportlich nichts. Die Highlights ereigneten sich allesamt in der Anfangsviertelstunde. Erst gab es die sehenswerte Pyroeinlage der Löwen, dann flog Omar Sijarics diagonaler Schussversuch knapp am linken Giebel vorbei (16.) und im Gegenzug hatte Guttau Pech mit einem Pfostenschuss.
 
Offiziell 8.889 Zuschauer, davon gut 1.500 aus München, erlebten ein zähes Spiel im Erzgebirgsstadion.
Offiziell 8.889 Zuschauer, davon gut 1.500 aus München, erlebten ein zähes Spiel im Erzgebirgsstadion.

Der Rest war weitestgehend Mittelfeldgeplänkel auf einem sehr flachen Niveau. Viele uninspirierte Pässe, schlechte Absprachen, unzählige Ballverluste und indisponierte Standardausführungen prägten die Szenerie. Borys Tashchys Kopfball aus 15 Metern war da eine Ausnahme. Doch der Ukrainer bekam nicht genügend Druck hinter den Ball, jagte das Spielgerät gut einen Meter über die Querlatte (35.). Kurze Zeit später meldeten sich die Sechziger auch wieder vorne an. Da aber Ouro-Tagba Probleme bei der Ballannahme hatte und Guttaus Schuss geblockt werden konnte, stand zur Halbzeit die Null auf beiden Seiten.

Nach der Pause waren die offensiven Momente noch seltener, obwohl in Ansätzen vorhanden – wahrlich kein Leckerbissen. Aus dieser Lethargie wollte Pavel Dotchev mit einem Dreifachwechsel raus, ließ Steffen Meuer, Joshua Schwirten und Sean Seitz von der Leine. Allein Letztgenannter hätte sich zum Helden schießen können, verpasste aber nach Vorarbeit von Marcel Bär völlig blank das 1:0 und jagte die Kugel, wie auch später in Minute 88, am Löwentor vorbei. Zwischen den beiden Großchancen, von denen der 21-Jährige sicherlich noch lange träumen wird, stand der quirlige Außenbahnspieler ebenfalls im Mittelpunkt.
 
Schiedsrichter Leonidas Exuzidis brachte nicht nur Farbe ins Spiel, sondern läutete damit auch eine hitzige Schlussphase ein.
Schiedsrichter Leonidas Exuzidis brachte nicht nur Farbe ins Spiel, sondern läutete damit auch eine hitzige Schlussphase ein.

Zur Unterbindung eines Konters stoppte der zwölf Minuten zuvor eingewechselte Steinhart etwas rabiater das Umkehrspiel von Aue, fuhr den schon aus dem Lübeckspiel angeschlagenen Sean Seitz mächtig in die Parade. Für Schiedsrichter Leonidas Exuzidis (Castrop-Rauxel) gab es nur eine logische Konsequenz: Platzverweis mit Glatt Rot (88.). Allerdings konnte Aue die numerische Überzahl nicht wirklich nutzbar in Tore ummünzen, da sich 1860 München in der hektischen Schlussphase mit vielen gelbwürdigen Unterbrechungen über die Ziellinie retten konnte. So steht für das 50. Remis in der Drittliga-Historie von Erzgebirge Aue eben ein 0:0 in der Statistik, aber auch solche Spiele muss es geben.

Spielbericht
Fotos vom Spiel

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA