noscript-img
VeilchenPower.de

2. Bundesliga 2020/21

Spielbericht

18. Spieltag - Dienstag, 26.01.2021 - 18:30

FC Erzgebirge Aue - Würzburger Kickers 2:1 (0:0)

FC Erzgebirge Aue: Martin Männel - Steve Breitkreuz, Sören Gonther, Florian Ballas, John-Patrick Strauß - Ognjen Gnjatic, Clemens Fandrich, Jan Hochscheidt, Dimitrij Nazarov, Florian Krüger - Pascal Testroet; Trainer: Dirk Schuster

Eingewechselt: 46. Calogero Rizzuto für John-Patrick Strauß, 74. Ben Zolinski für Ognjen Gnjatic, 87. Louis Samson für Dimitrij Nazarov, 89. Philipp Zulechner für Florian Krüger

Kader: Philipp Klewin, Gaëtan Bussmann, Sascha Härtel, Tom Baumgart, Antonio Jonjic

Würzburger Kickers: Hendrik Bonmann - Rolf Feltscher, Christian Strohdiek, Hendrik Hansen, Arne Feick - Nzuzi Toko, Dominik Meisel, Ridge Munsy, Patrick Sontheimer, David Kopacz - Marvin Pieringer; Trainer: Benjamin Sachs

Eingewechselt: 70. Mitja Lotric für David Kopacz, 70. Dominic Baumann für Ridge Munsy, 79. Frank Ronstadt für Marvin Pieringer, 87. Tobias Kraulich für Patrick Sontheimer, 88. Stefan Maierhofer für Nzuzi Toko

Kader: Fabian Giefer, Lars Dietz, Douglas Franco Teixeira, Martin Hasek

Tore: 0:1 Ridge Munsy (Linksschuß, 52. / Arne Feick); 1:1 Florian Krüger (Rechtsschuß, 78. / Pascal Testroet); 2:1 Florian Ballas (Rechtsschuß, 85. / Florian Krüger)

Schiedsrichter: Timo Gerach (Landau-Queichheim)
Assistenten: Patrick Kessel (Norheim), Timo Klein (Kaiserslautern)
Vierter Offizieller: Jochen Gschwendtner (Eggenfelden)
Video-Assistent: Benedikt Kempkes (Thür)
Video-Assistent-Assistent: Marcel Gasteier (Weisel)

Zuschauer: 0 im Erzgebirgsstadion

Gelbe Karte: Steve Breitkreuz, Dimitrij Nazarov (4.) / Hendrik Hansen, David Kopacz, Tobias Kraulich, Mitja Lotric

 
39 Bonmann
32 Strohdiek   14 Hansen
      31 Feltscher   28 Feick      
     
27 Toko   25 Meisel
20 Munsy     12 Sontheimer     29 Kopacz
     
10 Pieringer
     
     
 

Vorbericht - News - Hinrundenspiel - Fotos vom Spiel

Spielbericht: Sonntagsschuss am Dienstagabend: Ballas schockt Würzburg spät - Auch Munsy trifft an alter Wirkungsstätte traumhaft
Erzgebirge Aue stand gegen ein mutiges Schlusslicht Würzburg am Rande einer Niederlage, gewann aber durch zwei späte Tore noch mit 2:1. Das Lebenszeichen der Kickers verpuffte. Würzburgs Coach Bernhard Trares, der den Stadioninnenraum nach seiner Roten Karte am Wochenende laut DFB-Urteil nicht betreten durfte, nahm nach dem 0:1 in Paderborn drei Änderungen vor: Statt Baumann, Dietz (beide Bank) und Ewerton (nicht im Kader) fingen Munsy, Meisel und Ewerton an.
Spielstarke Hausherren bestimmten die Anfangsminuten im verschneiten Erzgebirge. Testroet konnte sich nach einer gefährlichen Flanke nicht gegen Strohdiek durchsetzen (7.), nach der folgenden Ecke klärte Hansen seinen Flachschuss in höchster Not (8.). Kurz darauf fand auch das Schlusslicht aus Unterfranken immer besser in eine erste Hälfte, in der selbstbewusste Kickers dem FCE durchaus auf Augenhöhe begegneten. Aues Offensive trat vor allem über ihr Umschaltspiel in Erscheinung, die besseren Chancen hatten allerdings die Gäste: Sontheimer fand rechts im Strafraum Pieringer, der einen Haken schlug, aus aussichtsreicher Position jedoch das kurze Eck verfehlte (26.). Im Gegenzug verpasste Krüger aus spitzerem Winkel das lange (27.), kurz danach war Krügers Flanke zu hoch für Testroet (30.). Klarer war Würzburgs nächste, in ihrer Entstehung etwas zufällige Chance: Munsy kam recht freistehend zentral im Sechzehner zum Abschluss, traf den Ball, der mittig bei Männel landete, allerdings nicht ideal (39.). Kurz vor dem Pausenpfiff blockte auf der Gegenseite Strohdiek gegen Nazarov (45.+1).
Der zweite Durchgang war gerade wieder angepfiffen, da ließ Krüger die Riesenchance zur Auer Führung liegen: Eine Hochscheidt-Flanke traf er freistehend am Fünfer unglücklich mit der Schulter (47.). Im gegenüberliegenden Strafraum packte Männel nach einem abgefälschten Hansen-Kopfball zu (50.). Zwei Zeigerumdrehungen später war das Urgestein dann machtlos: Feick schickte den Ex-Auer Munsy, der sich links im Sechzehner davonstahl, von wo aus er das Spielgerät sehenswert zur Würzburger Führung in den Giebel schweißte (52.). In der Folge nahm die Chancenfrequenz sogar noch zu: Krüger ließ eine weitere Kopfballgelegenheit aus wenigen Metern liegen (61.), postwendend fand der von Pieringer herrlich freigespielte Kopacz seinen Meister in Männel (62.). Die Hausherren wurden allmählich druckvoller, Hansen rettete in letzter Sekunde vor Nazarov (65.). Den Erzgebirgern fehlten irgendwie die zündenden Ideen - das 1:1 fiel schließlich etwas unverhofft nach einem Befreiungsschlag: Plötzlich liefen Testroet und Krüger in Überzahl aufs Tor zu, Ersterer legte für Letzteren uneigennützig quer (78.). Und kurz darauf jagte der aufgerückte Ballas einen Sonntagsschuss am Dienstagabend ins rechte obere Eck (85.) zur 2:1-Führung. Beherzte Kickers rafften sich in den Schlussminuten noch einmal auf, erspielten sich jedoch keine wirkliche Ausgleichschance. Aue tritt am Freitag (18.30 Uhr) bei der SpVgg Greuther Fürth an. Würzburg, das abgeschlagen Letzter bleibt, spielt zur gleichen Zeit gegen Düsseldorf. (kicker)
weitere Spielberichte Heimmannschaft Spieldaten Gastmannschaft
FCE Homepage 16 Torchancen 12
FWK Homepage 4 - aufs Tor 6
Block-A 12 - nebens Tor 6
MDR 2 Gehaltene Bälle 2
  61% Ballbesitz 39%
  82.81% (424) Angek. Pässe 68.87% (208)
  17.19% (88) Fehlpässe 31.13% (94)
  51.88% (83) Gew. Zweikämpfe 48.12% (77)
  48.12% (77) Verl. Zweikämpfe 51.88% (83)
  113.58km Laufdistanz 115.19km
  184 Sprints 221
  6 Ecken 3
  3 Abseits 0
  8 Verübte Fouls 15
  15 Gefoult worden 8
  2 Gelbe Karten 4
  0 Gelb-Rote Karten 0
  0 Rote Karten 0