noscript-img
VeilchenPower.de

Fakten zur Hinrunde

bundesliga.de analysiert die bishergie Saison der Veilchen. Der FC Erzgebirge Aue hängt tief im Tabellenkeller. Trainer Falko Götz wurde früh in der Saison als erster Zweitligacoach in dieser Saison gefeuert.

Anspruch vor der Saison: Schnell zum Klassenerhalt
Nach drei Jahren Abstiegskampf konnte es auch vor der Saison 2014/15 in Aue nur heißen: So schnell wie möglich 40 Punkte hamstern und damit die Klasse sichern. Zumal im Sommer mit Jakub Sylvestr und Guido Kocer die Hälfte der 42 Tore aus der Vorsaison den FC Erzgebirge verlassen hatten.
 
So sieht's jetzt aus: Purer Abstiegskampf
Vier Spiele, vier Niederlagen - nach diesem Fehlstart zog der FCE die Reißleine und beurlaubte Trainer Falko Götz. Unter seinem Nachfolger Tomislav Stipic, zuvor U23-Coach beim FC Ingolstadt, gab es zwar ein kleines Zwischenhoch. Doch am Ende der Hinrunde war die Lage wieder genauso trostlos wie in der Anfangsphase. Die "Macht aus dem Schacht" geht als Abstiegskandidat Nummer 1 in die Winterpause.

Gewinner der Hinrunde: Romario Kortzorg
Wenn man nach dieser verkorksten Saisonhälfte überhaupt von Gewinnern sprechern kann, war das neben Torwart Martin Männel (der sich erneut gegen Sascha Kirschstein durchsetzte) wohl vor allem Romario Kortzorg. Der niederländische Neuzugang konnte sich nach dem Trainerwechsel erheblich steigern und wurde zum Topscorer der Veilchen.

Zitat der Hinrunde: "Wir müssen mutig weiter unseren Weg gehen", von Mittelfeldmann Fabian Müller nach dem 0:3 in Kaiserslautern.

Das beste Spiel: FC Erzgebirge Aue - FC St. Pauli 3:0
Am 6. Spieltag blieb Aue erstmals nicht nur ohne Gegentor, sondern fuhr mit dem verdienten 3:0-Sieg gegen den FC St. Pauli auch die ersten Punkte der Saison überhaupt ein. Nach zuvor fünf Niederlagen entschied der FCE eine intensive Partie bei strömendem Regen durch Tore von Frank Löning, Rico Benatelli und Romario Kortzorg für sich.

So geht es weiter: Am 4. Januar ist Trainingsauftakt, am 10./11. wird gegen die Regionalligisten Jena und Halberstadt getestet. Mitte des Monats geht es ins Trainingslager in die Türkei, wo ein Testspiel gegen den Erstligisten Gaziantepspor geplant ist. Nach der Rückkehr  gibt es noch eine Partie gegen Slavia Prag, ehe es in der Liga mit den schweren Spielen gegen Leipzig, Düsseldorf und Darmstadt losgeht.

Tops der Hinrunde:
  • Aue leitete über den rechten Flügel sieben Tore ein, nur drei Mannschaften mehr.
  • Die Veilchen gewannen 52 Prozent der Defensivzweikämpfe, hier waren lediglich vier Teams stärker.
  • Aue gehört zu den laufstärksten Teams der Liga, nur zwei Mannschaften liefen durchschnittlich mehr Kilometer pro Spiel als Aue (117,5 km).
Flops der Hinrunde:
  • Aue ist die Mannschaft mit den wenigsten Torschüssen, nur 192 Mal zielte man in Richtung Tor.
  • Aue ist die Mannschaft mit den meisten Gegentoren in der Anfangsviertelstunde (sieben).
  • Kein Team erzielte weniger Tore nach ruhenden Bällen als Aue (drei).


Bisher 1260 Aufrufe

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.