noscript-img
VeilchenPower.de

SV Sandhausen - FC Erzgebirge Aue 'Nächster Kantersieg für Lila-Weiß'

Die drei Torschützen beim Jubeln: Pascal Testroet (li.), Florian Krüger und Ben Zolinski (re.).
Die drei Torschützen beim Jubeln: Pascal Testroet (li.), Florian Krüger und Ben Zolinski (re.).
In keiner Zweitligapartie zwischen dem SV Sandhausen und dem FC Erzgebirge Aue blieb es bekanntlich torlos. Diese Tatsache hat auch nach dem heutigen Spiel weiter Bestand. Mit 4:1 gewannen die Veilchen klar die Begegnung des 9. Spieltags und feierten damit nicht nur den höchsten Auswärtssieg im BWT-Stadion am Hardtwald, sondern auch die torreichste Partie im direkten Vergleich beider Teams. Am vergangenen Dienstag hatte sich Sandhausen noch von Trainer Uwe Koschinat getrennt und gehofft, den anhaltenden Abwärtstrend zu stoppen. Doch für die von Neu-Coach Michael Schiele trainierten Sandhäuser kam es knüppeldick. Seit sechs Spielen sehnt man sich im Sportverein nun nach einem Dreier. Seit vier Spielen ist hingegen der FC Erzgebirge ungeschlagen, verlor aber John-Patrick Strauß (84.), der wegen eines unnötigen Fouls mit Gelb-Rot vorzeitig zum Duschen musste. Der Platzverweis war zugleich der Höhepunkt eines doch recht unterhaltsamen Spieles.
Die Hausherren waren zunächst spielbestimmend und hatten auch die ersten Chancen, ohne wirklich für Gefahr zu sorgen. Als dann SVS-Stürmer Behrens von Sören Gonther und Calogero Rizzuto im Strafraum in die Zange genommen wurde und zu Fall kam, zeigte Schiedsrichter Benjamin Cortus das erste Mal auf den Punkt. Der Gefoulte trat selbst an und ließ Torwart Martin Männel mit einem Schuss in die linke Ecke keine Abwehrchance (19.). Gleich danach hatten die bis dahin ebenbürtigen Sandhäuser zwei weitere gute Chancen, die Führung auszubauen, vergaben diese aber sträflich. Diekmeier (21.), der freistehend einen Schuss über das Tor setzte, und Röseler (23.) per Kopfball zeigten hierbei das Hauptmanko beim SVS - die Abschlussschwäche. Von den Veilchen, die mit dem gleichen Ensemble wie gegen Darmstadt auf dem Grün zusammenspielten, sah man offensiv aber auch noch nicht viel Aufbauendes. Gleichwohl es nach 31 Minuten 1:1 stand. Bei einem langen Ball an den Strafraum und anschließend missglückten Abwehrversuch schaltete Philipp Riese am schnellsten, legte quer zu Florian Krüger, der plötzlich mutterseelenallein vor Sandhausens Torwart Fraisl auftauchte und den Ball irgendwie an diesem zum Ausgleich vorbeispitzelte (31.). Die Freude in den Auer Reihen hielt allerdings nur kurz. Denn nur ein paar Zeigerumdrehungen später zeigte Schiri Cortus erneut auf den Punkt. Diesmal war Diekmeier nach einem Kopfball im Strafraum mit Calogero Rizzuto zusammengestoßen. Cortus überprüfte die Szene noch einmal am Videobildschirm, entschied dann auf Strafstoß. Diesmal blieb Martin Männel im Duell mit Behrens aber Sieger und parierte den Elfmeter mit der rechten Hand sensationell (36.). Das war zugleich der Knackpunkt der Partie. Aue schöpfte aus der Rettungstat neuen Mut und sorgte selbst für die Führung. Nach einem Freistoß für Sandhausen ging es ruckzuck nach vorne. Florian Krüger zog links stark die Linie herunter und flankte scharf vor das Tor der Hausherren, wo am kurzen Pfosten Ben Zolinski nur noch aus fünf Metern einzuköpfen brauchte (40.). Halbzeit - und kurzes Durchatmen.
Nach dem Wechsel passierte zunächst wenig, beide Mannschaften konnten sich kaum in gefährliche Position bringen. Bis Aue wieder konterte. Florian Krüger eroberte den Ball an der Mittellinie, legte auf den starken Pascal Testroet rechts raus. Der passte wieder in die Mitte, Florian Krüger verpasste noch, aber am langen Pfosten stand Ben Zolinski abermals richtig und schob seinen Doppelpack zum 3:1 in die Maschen (63.). Sandhausens Abwehr war danach völlig von der Rolle. Pascal Testroet nutzte diese Unsicherheiten und sorgte elf Minuten später nach Zuspiel von Ben Zolinski für den 4:1-Endstand aus Sicht der Veilchen. Kurz vor dem Abpfiff sah John-Patrick Strauß nach einem völlig unnötigen Foul die gelb-rote Karte (84.). Der einzige Beigeschmack in diesem am Ende überzeugenden und zugleich siegreichen Auswärtsspiel. Durch den Erfolg verbesserte sich Erzgebirge Aue auf den vierten Tabellenplatz mit 15 Punkten und setzt seinen Höhenflug in der 2. Bundesliga fort oder anderes gesagt: Schöne Momentaufnahme!

Spielbericht

 


Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.