noscript-img SV Darmstadt 98 - FC Erzgebirge Aue 'Vorschau' | VeilchenPower.de - Startseite
VeilchenPower.de

SV Darmstadt 98 - FC Erzgebirge Aue 'Vorschau'

Zwei Schiedsrichter-Fehlleistungen und die verkorkste Rettungsaktion von Sebastian Hertner passten zum Skandalspiel vom 13.05.2018.
Zwei Schiedsrichter-Fehlleistungen und die verkorkste Rettungsaktion von Sebastian Hertner passten zum Skandalspiel vom 13.05.2018.
Spieldaten von bundesliga.de
  • Am kommenden Spieltag kämpft Aue mal wieder gegen den 'Bölle-Fluch': Alle vier bisherigen Gastspiele im Stadion am Böllenfalltor waren zwar knapp, doch immer mit einer Niederlage begleitet. Auch schossen die Veilchen nie ein Tor und nahmen nie einen Punkt mit (0:2, 0:1, 0:1, 0:1).
  • Die wohl prägendste Begegnung beider Teams fand am 34. Spieltag 2017/18 statt und war dramatisch: Ein 0:0 hätte beiden zum Klassenerhalt gereicht, Aue war klar überlegen, ein regulärer Treffer wurde nicht anerkannt und kassierte zu guter Letzt in der 86. Minute das 0:1 durch Tobias Kempe - musste deshalb in die Relegation (die die Veilchen dann gegen Karlsruhe für sich entschieden).
  • Bei zwei der vier Auswärtsniederlagen in Darmstadt schoss eben jener Tobias Kempe das goldene Tor für die Lilien. Der Mittelfeldspieler spielte von 2010 bis 2012 selbst für Aue (vier Tore in 59 Zweitligapartien). Kempe traf in vier seiner letzten acht Spiele gegen den Ex-Verein.
  • Alle neun Pflichtspielduelle zwischen beiden Teams fanden in der 2. Bundesliga statt. Das 3:0 im Hinspiel war erst Aues zweiter Sieg im Duell Veilchen gegen Lilien (sechs Siege Darmstadt), Pascal Testroet war mit zwei Treffern der Mann des Spiels. Es war sein zweiter Doppelpack in seiner Zweitligakarriere gegen Darmstadt.
  • Serdar Dursun hat 52 Tore in der 2. Bundesliga erzielt - drei davon gelangen ihm gegen Aue, u.a. sein erster Zweitligatreffer überhaupt (im August 2016 für Fürth).
  • Auch wenn Dirk Schusters Rückkehr an seine alte Arbeitsstelle bald zur Normalität gehören wird, sind seine dortigen Leistungen immer noch unvergessen: Er führte die Lilien von der 3. Liga in die Bundesliga und dort sensationell zum Klassenerhalt 2015/16. Er ging dann nach Augsburg, kehrte Ende 2017 noch einmal zurück und rettete Darmstadt vor dem Abstieg aus der 2. Bundesliga. Im Februar 2019 war dann Schluss.
  • Nun sitzt Aues Chefcoach zum 55. Mal bei einem Zweitligaspiel auf der Auer Bank, zieht dadurch mit Rico Schmitt gleich - nur Gerd Schädlich (152 Partien) betreute die Veilchen öfter in der 2. Bundesliga.
  • Aktuell konnte der FC Erzgebirge nur eines seiner letzten sechs Spiele gewinnen (1S-2U-3N).
  • Im Auswärtstableau dasselbe, nur ein Sieg aus den letzten sechs Gastspielen (1S-0U-5N) bei 2:9 Toren.
  • Und als wären die Pleiten nicht schon schlimm genug, verloren die Veilchen vier dieser Spiele zu null - darunter auch die letzten drei Ausfahrten nach Fürth (0:3), Heidenheim (0:2) und zuletzt Kiel (0:1). Der FCE wartet damit seit 347 Minuten auf ein Tor.
  • Apropos Tore. In den beiden letzten Spielen netzten die Veilchen insgesamt fünfmal ein - aber nur ein Treffer zählte. In Kiel (Ben Zolinski, John-Patrick Strauß) und gegen Hannover (Pascal Testroet, Gaëtan Bussmann) traf Aue jeweils zweimal aus einer Abseitsposition heraus. Zwei der Entscheidungen, die im Kölner Video-Keller alle überprüft wurden, waren relativ deutlich. Zwei dagegen hauchdünn.
  • Allerdings rangieren die Veilchen mit 247 abgegebenen Torschüssen auf Rang 13 dieser Statistik. Darmstadt liegt mit zwei Torschüssen weniger nur knapp hinter dem Ligabesten Fürth (337).
  • Während Erzgebirge Aue in dieser Saison erst einen Elfmeter zugesprochen bekommen hat, konnten sich die Lilien über sieben Strafstöße freuen - allesamt verwandelt: Kempe (3), Dursun (2) und Holland (1).
  • Aber auch bereits drei Eigentore mussten die Südhessen verkraften. Würde man diese aus der Gegentorstatistik rausnehmen, hätten die Darmstädter dennoch die viertschlechteste Defensive der Liga vorzuweisen.
  • Zum wohl kuriosesten Eigentor hatte der Ex-Auer Nicolai Rapp am 20. Spieltag beigetragen, als er seinen Torwart in der Nachspielzeit sensationell per Kopfball überlupfte und somit den Siegtreffer für Nürnberg beisteuerte. Einst trug der SVD-Verteidiger das Trikot der Veilchen, wo er im Sommer 2017 von der TSG Hoffenheim kommend sich dann nach anderthalb Jahren und 40 Spielen für höhere Aufgaben berufen fühlte.
  • Sperren drohen (bisher 4 Gelbe Karten) bei Aue: Dimitrij Nazarov, Philipp Riese (verletzt), Ben Zolinski und bei Darmstadt: Mehlem, Schnellhardt.
  • Ewige Zweitligatabelle: für Aue ist es die 15. Saison (166S-130U-204N = 628 Punkte / Platz 29) und für Darmstadt die 22. Saison (331S-209U-270N = 1.202 Punkte / Platz 09).
Schiedsrichter: Frank Willenborg (Osnabrück)
Assistenten: Marcel Unger (Hamburg), Fabian Porsch (Hamburg)
Vierter Offizieller: Robin Braun (Wuppertal)
Video-Assistent: Tobias Reichel (Stuttgart)
Video-Assistent-Assistent: Markus Wollenweber (Niederkrüchten)

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.