noscript-img FC Erzgebirge Aue - SC Paderborn 07 'Vorschau' | VeilchenPower.de - Startseite
VeilchenPower.de

FC Erzgebirge Aue - SC Paderborn 07 'Vorschau'

Das erste Zweitliga-Duell (09.12.2005) vor heimischen Publikum gewann Aue mit einem schnellen Treffer von Tomas Klinka - aufgrund der späteren Unterzahl ein Arbeitssieg.
Das erste Zweitliga-Duell (09.12.2005) vor heimischen Publikum gewann Aue mit einem schnellen Treffer von Tomas Klinka - aufgrund der späteren Unterzahl ein Arbeitssieg.
Spieldaten von bundesliga.de
  • Nach drei Niederlagen für Aue nacheinander empfangen die noch sieglosen Veilchen am 7. Spieltag den formstarken SC aus Paderborn, der zuletzt zu Hause gegen den FC Schalke 04 aber seine erste Saisonniederlage kassierte.
  • Der Tabellen-Zweite mit derzeit elf Punkten (3S-2U-1N) hat den ähnlich hohen Personalwechsel besser weggesteckt. Mehr als zehn Zugänge musste Neu-Coach Lukas Kwasniok, der die große Bürde von Erfolgstrainer Steffen Baumgart auf sich nahm, welcher den SCP im April 2017 als Abstiegskandidat in der 3. Liga übernommen hatte und den Club in beeindruckender Manier zwischenzeitlich bis in die Bundesliga führte, integrieren.
  • Der Paderborner Stürmer Sven Michel ist derzeit zweitbester Scorer in der 2. Bundesliga, kommt auf sechs Zähler (vier Tore und zwei Vorlagen) hinter Simon Terrode (sieben Tore, zwei Vorlagen) und konnte drei Treffer in der vergangenen Spielzeit gegen die Veilchen erzielen.
  • Bereits zwölf Treffer hat die drittbeste Offensive der Liga auf dem Konto, bei fünf verschiedenen SCP-Schützen. Die Veilchen knabern gerade so an der Zwei-Tore-Marke durch die Treffer von Babacar Gueye sowie Sascha Härtel und besitzen damit die schlechteste Angriffsreihe, die seit über 200 Minuten auf einen eigenen Treffer wartet.
  • Mit nur fünf Gegentoren stellt das Team um Kwasniok auch noch die zweitbeste Defensive. Allerdings hielt Paderborns Keeper Huth nur zweimal zu Null, wie auch Martin Männel bei den Unsrigen, der den Ball aber schon achtmal aus dem Netz fischen musste.
  • Apropos Gegentore: Im letzten Duell gab es acht davon. Vor erst vier Monaten, genauer gesagt am 9. Mai 2021 endet das denkwürdige Heimspiel mit 3:8. Dirk Schusters letzter Arbeitstag sollte das torreichste Spiel der 2. Bundesliga in diesem Jahrtausend sein! So viele bzw. mehr Treffer fielen letztmals im Juni 1997 beim historischen 7:6 von Kaiserslautern gegen Meppen.
  • Für Paderborn war jenes 8:3 der höchste Auswärtssieg der Vereinsgeschichte in der 2. Bundesliga und das einzige Zweitliga-Spiel, in dem der SCP so viele Tore erzielte.
  • Bittersüß sind Dimitrij Nazarovs Erinnerungen an dieses denkwürdige Spiel: Er schnürte den einzigen Dreierpack in seiner Zweitliga-Karriere.
  • Genauso legendär wie das 3:8 es war, sollte auch der höchste Zweitliga-Sieg vom 24. Februar 2008 in die FCE-Vereinsgeschichte eingehen. Damals gewannen die Veilchen gegen den SC Paderborn vor 10.500 Zuschauer im Erzgebirgsstadion deutlich mit 6:0.
  • Außergewöhnlich in beiden Fällen ist auch die Torausbeute. In den bisherigen 24 Duellen stand meistens ein minimalistisches 1:0 auf der Anzeigetafel (10-mal), gefolgt vom 2:0 (5), 2:1 (4) und 1:1 (2). Gänzlich ohne Tore endete nur eine Partie: am 28. Februar 2009 in der 3. Liga beim SC Paderborn.
  • Der SCP war mal Aues Lieblingsgegner (sieben Siege in den ersten acht Zweitliga-Duellen), aber von den letzten zehn Spielen gegen die Ostwestfalen haben die Veilchen acht verloren und nur eins gewonnen.
  • Im Erzgebirge haben beide noch nie die Punkte geteilt (sechs Heimsiege Aue, sechs Auswärtssiege Paderborn). Auch ist in dieser Bilanz das Torverhältnis von 17:19 fast ausgeglichen.
  • Die Veilchen konnten saisonübergreifend nur eines der letzten sieben Heimspiele gewinnen. Am letzten Spieltag der vergangenen Spielzeit gab es ein 2:1-Erfolg gegen den VfL Osnabrück.
  • Im Gegensatz dazu steht die Auswärtsdominanz von Paderborn. Nur eines der letzten acht Spiele in der Fremde gingen verloren (4S-3U-1N) - am 27. Spieltag der Saison 2020/21 in Nürnberg. In der aktuellen Spielzeit stehen ein Unentschieden und zwei Siege zu Buche. Es könnte der dritte Auswärtssieg in Serie folgen.
  • Sören Gonther spielte fünf Jahre für den SCP (2007 bis 2012), bestritt 122 Pflichtspiele für Paderborn (so viele wie für keinen anderen Verein) und stieg mit den Ostwestfalen in die 3. Liga ab und wieder in die 2. Bundesliga auf.
  • Ewige Zweitligatabelle: für Aue ist es die 16. Saison (169S-135U-212N = 642 Punkte / Platz 29) und für Paderborn die 13. Saison (144S-114U-160N = 546 Punkte / Platz 35).
Schiedsrichter: Deniz Aytekin (Oberasbach)
Assistenten: René Rohde (Rostock), Henry Müller (Cottbus)
Vierter Offizieller: Dr. Max Burda (Berlin)
Video-Assistent: Robert Hartmann (Wangen)
Video-Assistent-Assistent: Marcel Gasteier (Weisel)

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.