noscript-img FC Erzgebirge Aue - VfL Bochum 'Bussmann lässt Männel und Co. jubeln' | VeilchenPower.de - Startseite
VeilchenPower.de

FC Erzgebirge Aue - VfL Bochum 'Bussmann lässt Männel und Co. jubeln'

Gaëtan Bussmann freut sich zusammen mit Vorlagengeber Jan Hochscheidt über seinen ersten Treffer im Trikot der Veilchen.
Gaëtan Bussmann freut sich zusammen mit Vorlagengeber Jan Hochscheidt über seinen ersten Treffer im Trikot der Veilchen.
Nachdem schon die Favoriten Fürth, Kiel und der HSV hier im Erzgebirge zumindest nicht siegreich nach Hause gefahren sind und sich die Punkte teilen mussten, untermauerte Aue im gestrigen Abendspiel abermals seinen Ruf als Favoritenschreck und hat mit einem 1:0-Erfolg Aufstiegsanwärter VfL Bochum mehr als nur geärgert. Zum Matchwinner gegen den noch Zweitplatzierten avancierte Gaëtan Bussmann. Der Linksverteidiger erzielte in der 29. Minute den entscheidenden Treffer zum neunten Saisonsieg der Auer. Mit einem enormen Kraftaufwand wurde die hauchdünne Führung über die Zeit gerettet. So konnte sich Martin Männel in seinem Rekordspiel (419 Pflichteinsätze im Trikot der Veilchen) über mangelnde Beschäftigung nicht beklagen. Der VfL agierte zunächst wie ein Spitzenteam und setzte das Team von Trainer Dirk Schuster gleich mächtig unter Druck. Holtmann traf in der 4. Minute aus halblinker Position nur den Außenpfosten. Kurz darauf vergab Tesche (5. / 7.) zwei weitere Möglichkeiten für Bochum.
Die Veilchen brauchten eine Viertelstunde, um sich aus der Umklammerung des VfL zu befreien bzw. verstand Louis Samson es nun, wie man Bochums Spielmacher in die Schranken weist. Der 25-Jährige war als Bewacher von Zulj vorgesehen und ließ den torgefährlichen VfL-Mittelfeldmotor nicht zur Entfaltung kommen. "Ich sollte ihn ärgern, bis er irgendwann keine Lust mehr hat. Ich denke, dass mir das ganz gut gelungen ist", sagte Louis Samson. "Irgendwann hat er zu mir gesagt, dass ich ihn wahrscheinlich bis in die Kabine verfolge. Ein besseres Lob kann man als Mittelfeld-Sechser nicht bekommen." Der Erfolg gibt ihm Recht, Aue selbst kam zu mehr Spielanteilen und folglich zu Möglichkeiten. In der 21. Minute besaß Clemens Fandrich die bis dato beste Chance für die Gastgeber. Der Mittelfeldspieler zog von der Strafraumgrenze ab, VfL-Schlussmann Riemann lenkte den Ball mit den Fingerspitzen noch an den Pfosten. Der FCE blieb dran, setzte weitere Nadelstiche und kam nach einem Standard zum Erfolg. Erst versuchte es der heuer unermüdliche Jan Hochscheidt aus 25 Metern Bochums Keeper mit einem Heber zu überraschen, der Schlussmann klärte gerade noch zu Ecke. Dann zirkelt der Blondschopf den Eckball an den kurzen Pfosten, wo Gaëtan Bussmann relativ unbedrängt zum 1:0 einköpfte - das erste Saisontor für den französischen Außenverteidiger und der Schock für den VfL (29.). Denn plötzlich hatte Aue das Spiel komplett im Griff und hätte bis zur Pause sogar nachlegen können. Ben Zolinski vergab in der 38. Minute die beste Chance auf den zweiten Treffer. Nach perfektem Zuspiel von Florian Krüger stürmte der Offensivspieler allein auf Riemann zu und probierte es mit einem Lupfer. Der Ball flog allerdings über die Querlatte.
Auch der erste gefährliche Abschluss des zweiten Durchgangs gehörte den Veilchen. Riemann, inzwischen bester Bochumer, lenkte einen Flachschuss von Florian Krüger zur Ecke (56.). Wenige Sekunden später scheiterte abermals Ben Zolinski am VfL-Keeper. Das Schuster-Team verteidigte gegen zunehmend aktiver werdende Bochumer geschickt und hatte auch das Glück auf seiner Seite, als Ganvoula nur an die Latte köpfte (73.) und Ognjen Gnjatic den verhunzten Schuss von Pantovic noch auf der Linie blocken konnte (82.). In der Schlussphase stürmte auch Riemann mit nach vorn, doch die Veilchen hielten dem Druck stand. "Ich bin stolz auf die Leistung. Meine Spieler haben sich das mit sehr viel Aufwand, sehr hoher Intensität, Kampfkraft und Leidenschaft verdient und haben dafür auch zweieinhalb Tage frei", sagte Dirk Schuster nach dem Erfolg am Freitagabend. Damit müssen Kapitän Martin Männel und seine Teamkollegen erst am Dienstag wieder zum Training im Erzgebirgsstadion erscheinen. Bis dahin kann sich das Trainerteam auch schon Gedanken über den Matchplan für die Auswärtsaufgabe in Kiel machen.

Spielbericht

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.